Digitalisierung fördern - Teilhabe stärken

Wie kam es zu dem Projekt?

 

Durch die im Rahmen der Corona Pandemie verhängten Kontaktbeschränkungen und Einrichtungsschließungen kam es zu einem Erliegen der gewohnten Begegnungen und Aktivitäten. Neben Kindern und Jugendlichen war dieser Einschnitt vor allem für Senior*innen von besonderer Bedeutung. Digitale Formate und Tools waren bis dahin kein bzw. kaum ein Thema in der Offenen Seniorenarbeit des Paritätischen, fanden jedoch schnell Einzug in die Arbeit, um weiterhin in Kontakt bleiben zu können. Schnell wurde klar, dass viele Personen durch die digitalen Alternativen nicht angesprochen wurden. Die Kontaktaufnahme und Kommunikation war oft schwierig bzw. nur telefonisch möglich. Es fehlte an Geräten und Know-how mit deren Umgang.

 

Um Senior*inen bei dem durch die Pandemie erfolgten Digitalisierungsschub mitzunehmen, hat der Paritätische einen Projektantrag bei der Stiftung Wohlfahrtspflege beantragt.

 

Worum geht es?

 

Es geht darum, trotz Kontaktbeschränkungen und möglicher räumlicher Distanz im Austausch mit den Liebsten und Freunden zu bleiben. In der Lage zu sein, an Videokonferenzen teilzunehmen, sich auszutauschen sowie Angebote und Unterstützungsstrukturen im Netz zu finden und zu nutzen. Hierbei soll auch einer sozialen und gesellschaftlichen Isolierung entgegengewirkt werden.

 

Das Projekt basiert auf drei Säulen:

  1. Senior*innen im Umgang mit digitalen Tools fit machen
  2. Teilhabe ermöglichen
  3. Neue Formen und Formate der Offenen Seniorenarbeit zu erproben

 

Durch kostenlose Schulungen sollen Senior*innen im Umgang mit Smartphones, Tablets oder Computern/Laptops fit gemacht werden. Grundkenntnisse werden vermittelt und die Erstellung und Nutzung eines Mailaccounts erklärt.

 

Die Schulungen werden durch drei Bildungsträger durchgeführt:

  • RUHRWERKSTATT
  • Volkshochschule Oberhausen
  • Katholische Erwachsenen- u. Familienbildung

 

 

Um das Gelernte festigen zu können und auch nach dem Kurs Fragen zum Umgang mit digitalen Tools beantwortet zu bekommen, sollen im Rahmen des Projektes auch sogenannte "Technikpaten" ausgebildet werden. Technikpaten sind Personen (idealerweise Senior*innen), die eine Affinität zu technischen Geräten haben und bereit sind, mit ihrem Wissen anderen zu helfen. Für diese Personen bieten wir im Vorfeld sogenannte "Technikpaten Schulungen" an:

 

 

 

Teilhabe ermöglichen

 

Da es oft nicht nur an dem Know-how fehlt, sondern auch an den Geräten selbst, wird der Paritätische einen kostenlosen Geräteverleih betreiben. Zu Beginn werden die Geräte für die Kursteilnehmer*innen zur Verfügung gestellt. Anschließend können diese beim Paritätischen ausgeliehen werden.  Das ermöglicht, sowohl den Umgang mit einem Gerät zu testen, bevor man eine Anschaffung tätigt, als auch am digitalen Leben teilzunehmen, ohne sich sofort ein eigenes Gerät anschaffen zu müssen.

 

 

Sie möchten sich für eine Schulung anmelden?

 

Dann wenden Sie sich bitte an den jeweiligen Anbieter (siehe Abbildung oben - Anmelden unter - bitte die dort angegebene Telefonnummer anrufen).

 

 

 

 

Der Paritätische

Kreisgruppe Oberhausen

Heike Kehl-Herlyn

0208 30 196 20